> Zurück

Vereinsausflug 2018

Pergher Silvano 01.09.2018

Team Silvano, Canan und Reto S.

Wir trafen uns alle um 14:00 Uhr beim Bahnhof Gossau und niemand wusste was uns erwartet – ausser natürlich der Vorstand, welcher den diesjährigen Vereinsausflug organisiert hat. Am Bahnhof haben wir das Los für die Teamzuteilung entscheiden lassen. Jeder durfte ein Lösli ziehen und sich zum entsprechenden Team dazustellen. Die Vorstandsmitglieder wurden jedoch bereits am Anfang je einem Team zugeteilt. Unsere Reise begann und wir fuhren mit dem Zug nach
St. Gallen. Unser diesjähriger Vereinsausflug steht ganz im Motto des Fuchses: Foxtrail.
Ich dufte die Fährte des Fuchses mit Canan und Reto S. im Team 3 aufnehmen. Um 14:45 ging es dann vom Bahnhof
St. Gallen los auf Fährten-Suche. Bereits beim 1. Posten hatten wir etwas Mühe die Lösung zu sehen. Ich denke, das nennt man Startschwierigkeiten :) Nach einiger Zeit hat dann Canan die Lösung entdeckt und weiter gings zum nächsten Posten.
Es hatte einige knifflige aber sehr spannende Posten, welche wir gemeinsam als Team lösen konnten. So durften wir ein Zugs-Signal auf "Fahrt" stellen, einen Kuckuck suchen, einen Turm zusammenbauen mit dem Hinweis zum nächsten Posten, die Bedeutung eines alten Schriftstücks herausfinden, ein Space Shuttle suchen und wir durften sogar nähen. Dies nur einige spannende Sachen unseres Trails.
Das viele konzentrierte Überlegen gab natürlich auch Durst und so konnten wir das schöne Wetter bei einem Glas Bier in einer Gartenterrasse mit einem herrlichen Ausblick auf einen Weiher geniessen.
Im Team haben wir drei super funktioniert und wir hatten einen lustigen und interessanten Nachmittag. Vielen Dank Canan und Reto!
Alle 4 Teams haben die Fährte des Fuchses erfolgreich aufgenommen und bis zum Schluss verfolgt. Schlussendlich führten uns die Trails wieder an den Bahnhof St. Gallen, wo wir uns alle wieder getroffen haben.  
Weiter ging es ins Fondue-Beizli St. Gallen, wo wir ein leckeres Käse- und/oder Fleischfondue geniessen durften. Alle hatten viel zu erzählen von den Erlebnissen am Nachmittag und so konnten wir einen lustigen Abend geniessen mit Wasser, Bier, Wein und Sirup :)
 

Team Sandra B., Andrea S., Andrea K. und Reto P.

Ein weiteres Mal brechen wir zu einem spannenden Vereinsausflug auf. Es ist Samstagnachmittag um 14.00 Uhr und das Wetter spielt wiedermal wunderbar mit. Die kurze Fahrt im Zug von Gossau nach St.Gallen ist schnell vorbei und beim Treffpunkt Hauptbahnhof sind wir, die in vier Teams aufgeteilten Teilnehmer, dann auch komplett. Silvano hat uns bereits schon in Gossau die Unterlagen für den Foxtrail in und um St.Gallen verteilt. Unsere Gruppe ist für den Trail Columban zugewiesen und wir dürfen sogleich als eine der ersten starten.
Mit den Unterlagen in der Hand beginnen wir also auf dem Gleis 2 die Hinweise zu suchen und stellen fest, dass es gar nicht mal so einfach ist, diese auch zu erkennen. Bereits beim 4. Hinweis geraten wir dann auch arg in Zeitbedrängnis, da doch die folgende Gruppe etwa 15 Minuten nach uns startet. Und der 4. Hinweis hat es einfach in sich! Laufen wir doch links und rechts herum, klettern auf eine Leiter zu einem Turm und finden den Tipp „junger Ernst“ trotz allem nicht. Nicht mal das Internet (darf ich fast nicht sagen) findet diese Eingabe zusammen mit St.Gallen. Doch kurz vor dem Verzweifeln und dem Eingeholt werden von der nächsten Gruppe, erkennen wir die doch so klare Lösung und können dem Foxtrail weiter folgen. Es geht durch Hinterhöfe, Spielplätze und sogar mit dem Bus weiter in die Höhen von St.Gallen. Dort geniessen wir nach diesen anfänglichen Strapazen ein Bier und spüren nach dieser Stärkung die weiteren Hinweise mehr oder weniger ohne Probleme auf. Beim Bärenplatz angekommen gönnen wir uns mit diversen Probierlis eine Zwischenpause, welche durch die vielen Stände des St.Gallers Genusstages angeboten werden. Doch weiter geht’s bis wir das Ziel an der Poststrasse erreichen.
Ich für mich finde den Foxtrail ein sehr gelungener Zeitvertreib, Spassfaktor inbegriffen.
Den Abend durften wir im Fondue Beizli mit Käse- und Chinoise-Fondue ausklingen lassen, bis ein weiterer, sehr gelungener Vereinsausflug sich dem Ende neigte und jeder wieder seinen Heimweg antritt.
Vielen Dank an den Vorstand für diesen tollen Anlass!

Team Therese, Bojana, Alice und Sandra K.

Nach gutem Start mit Bus nach Riethüsli. 1.Schwierigkeit: die jüngste Teilnehmerin las den nächsten Hinweis. Leider war ein Wort nicht richtig gelesen, was uns in Schwierigkeiten brachte. Als Alice nochmals las, war klar in welche Richtung unsere 1. Aufgabe zu suchen war. Leider fanden wir trotzdem keinen weiteren Hinweis. So entschlossen wir uns nach 15 Minuten zu telefonieren. Antwort, die Arbeiter hätten die Markierung entfernt. Super!! Nachher mussten wir Früchte suchen, die an einem Baum hingen. Am Waldrand angekommen, setzten wir uns beim Brätelplatz hin. Alice entnahm kleine Fläschchen aus ihrem Rucksack. Neu gestärkt, lösten wir das Rätsel. Weiter gings. Wir genossen die Ruhe, die schöne Landschaft und die Sonne. Im Restaurant underer Brand mussten wir auf die nächste Aufgabe warten. Tranken etwas und spielten 2 Runden UNO. Plaudernd und lachend wanderten wir zur nächsten Aufgabe. Pünktlich kamen wir am Bahnhof an, wo die anderen schon beim Bier waren. Fazit: interessant, lehrreich, schöne Wanderung! Empfehlenswerter Foxtrail Vadian. Wir haben viel gelacht, geplaudert, gesucht, studiert, diskutiert! Alle fanden es super!


Team Anita, Marcel und Anja

Um 14.45 Uhr nahmen wir den Bus in Richtung Riethüsli, wo der erste Posten von unseren Foxtrail war – oder besser gesagt sein sollte! Meine Gruppe bestand aus zwei «alten Volleyballhasen» (Mäsi und Anita) und einer «Volleyballnewcomerin» (Anja). Unser Trail begann mit gewissen Schwierigkeiten. Der erste Hinweis: Waldrand mit Fahrverbot… Suchen, suchen und weiter suchen, doch der Posten blieb unauffindbar! Wir, die Gruppe «Therese» und auch noch andere drei Personen suchten ihn vergebens. Durch einen kurzen Anruf bei der Hotline erfuhren wir alle, dass es diesen Posten wegen der Baustelle der Appenzeller Bahn gar nicht gibt und wir einfach mit der Beschreibung 2 weitergehen sollen. Aha – nun konnte es richtig losgehen!!! Im Wald suchten wir nach verschieden Früchten und sahen eine Banane oder einen Apfel. Auch ohne die Ananas fanden wir zum Restaurant Unterer Brand, wo wir eine Trinkpause einlegten. Dort erhielten wir von der Wirtin einen weiteren Hinweis, versteckt in einem kleinen Gebäck. Über schöne Kies- und Waldwege gings dann runter zur Bushaltestelle «Bach St. Georgen». Die drei letzten Posten waren wieder in der Stadt. Zu Fuss entlang der Mühleggschlucht und dann durchs Klosterviertel zum Vadian, wo wir uns die zweite Trinkpause gönnten. Bald hatten wir’s geschafft! Noch ein Gruppenfoto fürs Internet, und schon sind wir wieder beim Hauptbahnhof… Ein paar lustige Rätsel, wunderschönes Wetter, eine coole Gruppe – uns hat es super gefallen und wir hatten viel Spass!!!